Der Disput zwischen den Drehbuchschreibern der Krimiserie „Tatort“ und dem Chaos Computer Club hat es mir angetan. Die Einen wollen mehr Rechte und diese länger genießen, die Anderen weniger und auf kürzere Dauer. Gemeinsam aber ist beiden unverkennbar der Anspruch auf Besitz, auf Rechte, der Anspruch auf Exklusivität und somit auf Geld.

Ich bin aber der festen Überzeugung, dass es nichts in Kunst, Technik oder Naturwissenschaft gibt was aus sich selbst heraus neu geschaffen werden könnte. Alles basiert auf etwas was ich das gemeinsame kulturelle Erbe der gesamten Menschheit nenne. Dies aber zum privaten Eigentum machen zu wollen, auch nur in Segmenten ist in sich widersinnig und ein völlig unhaltbarer Anspruch.

Die großen Musiker, Maler, Forscher und Erfinder waren sich dessen bewusst und brachten oft zum Ausdruck, dass ihre Größe darauf beruhe dass sie auf Schultern von Giganten stehen.

Ich bin daher der Meinung dass alles was neu erdacht und geschaffen wird sofort und unmittelbar Teil dieses gemeinsamen kulturellen Erbes der Menschheit ist aus dem es sich ja herleitet. Sämtliche Rechte an Neuem sind folglich eine Leihgabe der Menschheit an den oder die Erschaffenden. Dies könnte in allen diesbezüglichen Diskussionen dazu führen, dass mehr Wert auf Verhältnismäßigkeit gelegt wird und vielleicht dazu helfen die teilweise grotesken Folgen der Streitereien wenigstens zu mildern.